WAS IST SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT?

Solidarische Landwirtschaft ist ein Zusammenschluss von Produzent*innen und Konsument*innen, die die Ernte des bäuerlichen Betriebes in der Gemeinschaft aufteilen und den Betrieb gemeinsam finanzieren bzw. durch ihre Mitarbeit stützen:

Die gemeinsamen Ziele sind:

  • kleinbäuerliche Wirtschaftsformen in der Region zu unterstützen und   vor dem Industrialisierungs- und Wachstumsdruck zu schützen, der am freien Markt besteht
  • die Herkunft und Produktionsbedingungen bei der Erzeugung unserer Lebensmittel transparent zu gestalten und eine große Vielfalt gut angepasster Nutzpflanzen und Nutztierrassen zu erhalten
  • Lebensmittel nicht als Ware zu betrachten, sondern als wertvolles Ergebnis gemeinsamer Arbeit• gemeinsam nach den individuellen Möglichkeiten den landwirtschaftlichen Betrieb zu finanzieren und in der Gruppe das Risiko von Ernteausfällen ebenso wie die Freude über eine reiche Ernte zu teilen
  • durch freiwillige Mitarbeit und gemeinsame Aktivitäten die Trennung zwischen Produzent*innen und Konsument*innen aufzuweichen
  • eine ökologisch und sozial verträgliche Landwirtschaft zum Anfassen und Mitmachen zu gestalten