Seite wählen

WAS IST SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT?

Solidarische Landwirtschaft ist ein Zusammenschluss von Produzent*innen und Konsument*innen, die die Ernte des bäuerlichen Betriebes in der Gemeinschaft aufteilen und den Betrieb gemeinsam finanzieren bzw. durch ihre Mitarbeit stützen:

Die gemeinsamen Ziele sind:

 

  • kleinbäuerliche Wirtschaftsformen in der Region zu unterstützen und   vor dem Industrialisierungs- und Wachstumsdruck zu schützen, der am freien Markt besteht
  • die Herkunft und Produktionsbedingungen bei der Erzeugung unserer Lebensmittel transparent zu gestalten und eine große Vielfalt gut angepasster Nutzpflanzen und Nutztierrassen zu erhalten
  • Lebensmittel nicht als Ware zu betrachten, sondern als wertvolles Ergebnis gemeinsamer Arbeit
  • gemeinsam nach den individuellen Möglichkeiten den landwirtschaftlichen Betrieb zu finanzieren und in der Gruppe das Risiko von Ernteausfällen ebenso wie die Freude über eine reiche Ernte zu teilen
  • durch freiwillige Mitarbeit und gemeinsame Aktivitäten die Trennung zwischen Produzent*innen und Konsument*innen aufzuweichen
  • eine ökologisch und sozial verträgliche Landwirtschaft zum Anfassen und Mitmachen zu gestalten